Fliegen sind Bakterienschleudern

Hausfliegen sind oft mit vielen Bakterien kontaminiert und können als Bakterienschleudern bezeichnet werden
Housefly_U.S.Department_of_Agriculture_USDA_CC-BY-2.0_Pic_from_FLICKR

Vielleicht ist das der Grund, dass sich kein EVB-Mitglied mit Fliegen beschäftigt: Sie sind Bakterienschleudern. Eine Studie hat jetzt belegt, was man immer vermutet hat: Fliegen lesen bei ihren Besuchen auf Ausscheidungen und Aas diverse Mikroorganismen auf.

Fliegen helfen mit, rasch und effizient Mist, Kot und Aas abzubauen, indem diese Substrate ihnen und den Larven als Nahrung dienen. Dank den Fliegen und weiteren Insekten wie Mist- oder Aas-Käfern versinkt die Erde nicht im Dreck. Trotzdem sind die Tierchen nicht speziell beliebt. Niemand schätzt, wenn die Fliege nach dem Besuch eines Miststocks direkt auf der Crèmeschnitte landet.

Beine und Flügel weisen am meisten Bakterien auf

Ein internationales Forscher-Team hat auf 3 Kontinenten Fliegen gesammelt und mit modernsten Methoden analysiert. Von 116 Fliegen ergaben sich mittels Hochdurchsatz-Sequenzierung über 6 Milliarden DNA-Datensätze. Mit 3 Bioinformatik-Tools konnten danach mehrere hundert verschiedene Bakterienspezies identifiziert werden. Ein Teil davon, wie Escherichia coli, gehört zu der normalen Darmflora von Mensch und Tier. Bei manchen handelt es sich aber um pathogene Bakterien wie Helicobacter pylori, die beim Menschen Krankheiten wie Darmgeschwüre und Krebs verursachen können. Vorwiegend Beine und Flügel der Fliegen sind von Bakterien belastet und sorgen für den Transport von a nach b.

Potential in der Gerichtsmedizin

Die Forscher haben gezeigt, dass Fliegen mit einer grossen Anzahl verschiedener Bakterien – darunter auch krankmachenden Arten – belastet sind und diese von einem Ort zum anderen transportieren können. In wie vielen Fällen eine Übertragung auf das besuchte Objekt stattfindet und wie häufig ein Mensch wirklich erkrankt, kann zurzeit nicht gesagt werden. Man sieht Potential für die Methodik in der Gerichtsmedizin oder in der Überwachung von übertragbaren Krankheiten.

Momentan gilt also Entwarnung: Die Crèmeschnitte kann auch nach dem Besuch durch eine Fliege noch ziemlich unbekümmert genossen werden

Quelle
Originalpublikation in Scientific Reports von Nature.com

Bild: Hausfliege, Musca domestica, Bild des U. S. Department of Agriculture, Lizenz CC-BY-2.0, download von Flickr