Ein Jahr Insekten essen: Die Regale sind leer

Insekten essen mit Einschränkung:Maikaefer (Melolontha melolontha) dürfen nicht als Lebensmittel angeboten werden. Da es sich nicht um eine geschützte Art handelt, ist es jedermann freigestellt, diese zuzubereiten
Maikaefer (Melolontha melolontha) dürfen nicht als Lebensmittel angeboten werden. Da es sich nicht um eine geschützte Art handelt, ist es jedermann freigestellt, diese zuzubereiten

Am 1. Mai 2018 jährt sich die Zulassung von Insekten für den menschlichen Verzehr: Grillen, europäische Wanderheuschrecken und Mehlwürmer, die Larven des Mehlkäfers dürfen als ganze Tiere oder verarbeitet als Lebensmittel angeboten werden. Der EVB hat in die Regale der Detailhändler geschaut und festgestellt: Diese sind praktisch leer. Insekten essen ist offenbar noch unpopulär.

In diversen Kulturen haben Insekten als Lebensmittel Tradition oder sind aufgrund fehlender Alternativen zur Deckung des Energiebedarfs notwendig. Über 2000 verschiedene Insektenarten werden weltweit regelmässig verzehrt.

Mehlwürmer, Grillen und Heuschrecken sind als Lebensmittel zugelassen – Insekten essen mit Einschränkungen

2017 wurde in der Schweiz die Lebensmittel-Gesetzgebung revidiert. Seither sind 3 Insektenarten als Ganzes oder in zerkleinerter Form zugelassen. Die Insektenbestandteile müssen unter Angabe des Trivial- und des wissenschaftlichen Namens deklariert sein, die Insekten müssen aus Zuchten stammen und einem Verfahren unterzogen sein, das allfällige Krankheitserreger abtötet. Folgende Insekten wurden am 01. Mai 2017 als Lebensmittel zugelassen: Mehlwurm (Tenebrio molitor) im Larvenstadium, adulte Heimchen (Acheta domesticus), adulte Europäische Wanderheuschrecke (Locusta migratoria).

Die Medien waren voll von Berichten über das Insekten essen, prophezeit wurden volle Regale und Teller. Als Gründe, warum Insekten verzehrt werden sollten, wurden die einfache Produktion, der hohe Nährwert und die Ökologie, speziell der gegenüber der Produktion von Säugerprotein deutlich geringerem CO2- und Nitratausstoss erwähnt. Im gros der Berichte wurde den Insekten als Lebensmittel eine grosse Zukunft vorausgesagt.

In der Zwischenzeit ist es ruhig geworden. In Lebensmittelläden sieht man nirgends grössere Angebote mit Insekten. Der Grossteil der Bevölkerung hat wohl noch nie Insekten gekostet und auch nicht vor, den Speiseplan mit Mehlwurm und Co. zu erweitern.

Lediglich der Detailhändler Coop verkauft Insektenprodukte

Der EVB hat bei den Detailhändlern nach dem aktuellen Angebot an Insekten und Insektenprodukten nachgefragt. Die Bilanz ist ernüchternd: Nur Coop bietet in den Regalen Produkte aus Insekten an: Insektenbällchen, -burger und -riegel. Die Insektenburger und -bällchen enthalten Mehlwürmer, der Insekten-Riegel Grillen. Coop erwähnt in ihrer Mitteilung: „Die Rückmeldungen unserer Kundinnen und Kunden sind sehr positiv und die Produkte verkaufen sich sehr gut. Wenn die Nachfrage weiterhin so gross bleibt, prüfen wir weitere innovative Insektenprodukte in unser Sortiment aufzunehmen“.

Mehlwürmer, die Larven des Mehlkäfers, sind Bestandteil der Insektenbällchen und -Burger von Coop. Bild: Isabelle Puaut, Rennes, France; CC BY-NC-ND 2.0; FLICKR

Die weiteren angefragten Grosskonzerne Migros, Aldi, Lidl und Manor führen zurzeit keine Produkte aus Insekten im Sortiment. Die Sortimentsentwicklung werde von der Nachfrage abhängen. Einzig Manor gibt an, konkret an der Erweiterung des Angebots mit Insektenprodukten zu arbeiten.

Keine weiteren Insekten im Zulassungsverfahren

Gemäss Auskunft beim zuständigen Bundesamt für Lebenssicherheit und Veterinärwesen (BLV), sind keine Gesuche um Zulassung weiterer Insektenarten für den menschlichen Verzehr eingereicht worden. In der EU sind Insekten als Lebensmittel noch nicht zulassungsfähig.  Wie das Beispiel aus Korsika zeigt, werden in ausländischen Supermärkten aber doch Insekten-Produkte angeboten.

Insekten-Snacks mit Mehlwürmern und Grillen in einem Supermarkt in Korsika im Oktober 2017. Ist das eine Alternative zu Nüssli und Chips? Bild: Michael Gilgen, Bangerten. CC BY-SA-NC 4.0

Die Frage bleibt: War das vor einem Jahr ein Sturm im Wasserglas oder braucht es in der Schweiz mehr Zeit, bis sich der Konsument an den Genuss von Insekten heranwagt? Die Zukunft wird’s zeigen – wir bleiben dran.

 

 

 

Weiterführende Informationen
Informationen des BLV zur Zulassung von Insekten als Lebensmittel

Beitragsbild: Maikäfer (Melolontha melolontha) sind in der Schweiz als Lebensmittel nicht zugelassen. Bild: Michael Gilgen, Bangerten. CC BY-SA-NC 4.0

2 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.